Endlich bewusster Shoppen ...



... oder wie Du es schaffst, ab jetzt weniger sinnloses Zeug zu kaufen.

“Buy less, choose well, make it last”

Vivienne Westwood

 

Gehörst Du auch zu den Menschen, die sich gerne neue Dinge kaufen? Und die das Shoppen manchmal als Ersatzbefriedigung benutzen, aus Frust oder um sich zu belohnen, abzulenken oder einfach Zeit totzuschlagen?

Das kurze Glücksgefühl, das mit dem Kaufen einhergeht ist sehr verlockend und kann im Extremfall sogar süchtig machen.

Der Haken daran: es hält leider nicht lange an.

Die Freude lässt oft schon in dem Moment nach, in dem man das Geschäft mit seiner Neuerrungenschaft verlässt. Und dann muss bald wieder etwas Neues her usw. ...

Im Ergebnis häufen wir immer mehr sinnloses Zeug zuhause an, was wir meist kaum oder gar nicht benutzen/anziehen und was wir dann irgendwann wieder mühevoll ausmisten müssen, Schuldgefühle inklusive…

Deshalb und auch im Sinne der Nachhaltigkeit sollten wir unser Konsumverhalten überdenken.

Oft bleibt es jedoch beim guten Vorsatz, denn der «Haben-wollen-Impuls» ist sehr mächtig und wenn wir nicht aufpassen, dann tappen wir gleich wieder in die nächste «Konsumfalle» (ich spreche aus Erfahrung…).

Wie können wir diesen verführerischen Impuls also überlisten?

Ich habe Euch hier 10 Tipps zusammengestellt, die Euch (genau wie mir) dabei helfen werden, weniger und vor allem bewusster zu kaufen.

Das macht auf lange Sicht glücklicher. Versprochen:-).

 

1.  Kaufe mit Plan und Ziel

o  Mach Dir vor dem Shoppen genau klar, was genau Du suchst und brauchst und schreibe es auf (siehe auch Punkt 9)!

o  Welche Eigenschaften soll das gesuchte Teil haben? Welche nicht?

o  Fehlt Deiner Garderobe ein bestimmtes Element? Möchtest Du etwas altes/kaputtes ersetzen? Was wäre das vielseitigste Teil, was diesen Zweck erfüllen könnte?

 

2.  Hinterfrage Deine Auswahl IMMER

o  Ist es das was Du ursprünglich gesucht hast (siehe Punkt 1) oder bist Du abgeschweift?

o  Willst Du es vielleicht nur wegen des Markennamens? Würdest Du es auch so toll finden/kaufen wollen, wenn es nicht von Marke XY wäre?

o  Gefällt es Dir wirklich? Hat es das Zeug zum Lieblingsteil? Magst Du alles daran? Ist es gut kombinierbar?

o  Bei Kleidung: Fühlst Du Dich darin wunderbar oder einfach nur okay? Kaufe nur Sachen, in denen Du Dich wirklich toll fühlst.

o  «Beinahe», «zum Teil», «eigentlich», «mehr oder weniger» oder «nicht so ganz» ist nicht gut genug! Kauf es nicht!

 

3.  Gib Dir unbedingt genügend Bedenkzeit!

o  Siehe auch Punkt 9!

o  Ziehe Kleidung in Ruhe an. Sitzt das Teil perfekt? Ist es bequem? Passt es zu mehreren anderen Teilen Deiner bestehenden Garderobe?

o  Prüfe die Qualität (siehe Punkt 4).

o  Wenn Du im Laden stehst und meinst, etwas unbedingt haben zu müssen, hänge das Teil erstmal wieder zurück oder reserviere es und verlasse das Geschäft. Prüfe, ob Du nach einer gewissen Zeit und mit räumlichem Abstand (geh z.B. einen Kaffee trinken, andere Erledigungen machen oder komm am nächsten Tag wieder) das Teil immer noch unbedingt haben willst.

o  Es ist Dein Geld – denk an die Zeit und Energie, die es Dich gekostet hat es zu verdienen.  Das willst Du nicht für etwas verschwenden, dass Du wenige Zeit später vielleicht schon wieder ausmistest

o  Hast Du vielleicht schon etwas sehr Ähnliches zuhause?

o  Reflektiere in Ruhe und tätige den Kauf nur dann, wenn Du sicher bist, dass er rational begründet ist.

 

4.  Investiere in Qualität

o Prüfe, ob es sich um ein gut gefertigtes Produkt handelt. Aus welchem Material ist es und fühlt es sich angenehm an? Ist es hochwertiges Material, was lange halten wird?

o  Ist es gut geschnitten? Ist es pflegeintensiv und bist Du bereit diesen Aufwand zu investieren?

o  Wie ist die Verarbeitung? Schau Dir die Säume und Nähte an und überprüfe alle Verschlüsse.

 

5.  Meide Versuchungen und hinterfrage Lock-Angebote

o  Bestelle Kataloge und Newsletter ab

o  Wenn gerade überall «Sale» ist (ein Wort, dass ganz schnell mal unsere Gehirnzellen deaktivieren kann und zu Impulskäufen verleitet): geh nur in das Geschäft, wenn Du wirklich etwas ganz Konkretes brauchst.

o  Auch wenn etwas stark reduziert ist: es ist KEIN Schnäppchen, wenn es nicht zu Dir und Deinem Leben passt. Sei ehrlich zu Dir: würdest Du es auch kaufen, wenn es nicht reduziert wäre?

 

6.  Kaufe öfter mal Fair Fashion und/oder Secondhand

o  Fair Fashion Mode hat sich schon lange von ihrem muffigen Öko-Image verabschiedet und bietet für jeden Geschmack nachhaltige Alternativen zu den Billigmode-Ketten. Einfach mal ausprobieren!

 

7.  Kaufe für das Hier und Jetzt

o  Kaufe ausschliesslich Dinge, die Du hier und jetzt brauchst und die Dir gut passen. Bei Bedarf kann mit Online-Shopping ja alles innerhalb von 2-3 Tagen zu Deiner Haustür geliefert werden. Etwas auf Vorrat oder für später zu kaufen ist also unnötig. Und z.B. eine Jeans zu kaufen, in die man vielleicht mal reinpasst, wenn man ein paar Kilo abgenommen hat… Das müssen wir uns doch echt nicht antun.

 

8.  Cash only

o  Bargeldlos zahlen ist natürlich praktisch; und vermutlich kommt es Dir anfangs ziemlich komisch vor, bar zu zahlen, aber glaub mir, psychologisch macht es einen riesigen Unterschied, ob Du mal eben für einen Pullover stolze 149,90 in Bar hinblätterst oder einfach Deine Karte ins Terminal steckst. Bares gibt man meist nicht ganz so leichtfertig aus.

 

9.  Wunschzettel führen

o  Wenn Du etwas haben möchtest, dann schreib es erstmal auf. Das Aufschreiben hilft nachweislich schon, den ersten Impuls etwas zu kaufen zu befriedigen (wir sind halt einfach gestrickt;-)) ohne gleich Geld auszugeben.

o  Prüfe nach einigen Tagen, ob Du die Dinge auf der Liste immer noch unbedingt willst (manche Wünsche lösen sich oft einfach in Luft auf...). Wenn ja, was davon ist wichtig genug, dass Du es als Erstes kaufst? Auf welche andere(n) Ausgabe(n) müsstest Du dann aus Budgetgründen verzichten? Ist es Dir das wert?

 

10.  Werde Dir über Deinen persönlichen Kleidungs- oder Einrichtungsstil klar

o  Wenn Du Dir Deines eigenen Stils bewusst bist, bist Du weniger anfällig für «Schnäppchen» und «Must-Haves» der Saison. Du kaufst nicht mehr wahllos, sondern ganz bewusst nur Dinge, die zu Deinem Stilkonzept und zum Rest Deines Kleiderschranks oder Deiner Wohnung passen. Und weil Du dadurch automatisch weniger und gezielter kaufst, kannst Du auch mal etwas mehr Geld für ein neues, hochwertiges Lieblingsstück ausgeben.

 

ALSO,  von nun an kaufe etwas NICHT, wenn:

… Du nicht eine Weile gewartet hast

… Du es nicht rundum liebst

… Du es Dir eigentlich gar nicht leisten kannst

… Du schon etwas ganz ähnliches besitzt

… Du einfach nur gelangweilt bist und etwas Neues möchtest

… der Zweck ist, Dich besser zu fühlen

… es nicht hochwertig ist

… es nicht zum Rest Deiner Garderobe passt

… das Teil Dich zum Sport treiben oder Abnehmen motivieren soll

… das Teil sehr pflegeintensiv ist, Du aber eigentlich nicht bügeln oder Geld für die Reinigung ausgeben möchtest

… Du es nur kaufst, weil der Preis reduziert ist

… Du es kaufen willst, um anderen zu imponieren und/oder wegen des Markennamens

 

 

Was sind Deine persönlichen Erfahrungen zu diesem Thema?

Wie "kontollierst" Du Dich beim Shoppen?

 

Über einen Kommentar von Dir würde ich mich sehr freuen:-)!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sonja (Donnerstag, 31 Oktober 2019 14:22)

    Sehr gute Tipps! Ein paar davon habe ich schon erfolgreich beherzigt.

  • #2

    Susanne (Mittwoch, 01 Juli 2020 17:37)

    Danke für die Tipps. Ein kleiner Hinweis: du verweist in Punkt 1+3 auf Punkt 12 - es gibt aber nur 10 ;)